LÖSUNGEN FÜR INDUSTRIE- UND GEWERBEGEBÄUDE

Gewerbe- und Industriegebäude können sich je nach Verwendungszweck sehr stark in ihrer Nutzung und gesamten Ausstattung voneinander unterscheiden, was auch für die technische Gebäudeausrüstung die unterschiedlichsten Anforderungen mit sich bringt. Um eine möglichst effiziente Lösung zu finden, muss daher jedes Gebäude individuell in Bezug auf seine Nutzungsart betrachtet werden.

Dabei spielt eine Vielzahl an Faktoren eine Rolle, die die Anforderungen an die TGA-Planung beeinflussen:

Hallengeometrie und -abmessungen

Diese Faktoren sind relevant für eine gleichmäßige Wärmeverteilung und müssen beispielsweise berücksichtigt werden, um Zuglufterscheinungen zu vermeiden. Sie haben Auswirkungen auf die Wärmebedarfsberechnung und sollten daher keinesfalls außer Acht gelassen werden.

Maschinenausstattung und Nutzungszeiten

Bei der Berechnung des Wärmebedarfs oder/und der Kühllast sind durch Maschinen erzeugte Lasten von besonderer Bedeutung.

Verarbeitete Materialien und Werkstoffe

Für die Dimensionierung der TGA-Systeme Lüftung sind diese Aspekte wichtige Einfl ussfaktoren. In der Feinmechanik beispielsweise werden oft sensible Werkstoffe eingesetzt, für die konstante Raumtemperaturen erforderlich sind und bei denen gegebenenfalls Staubaufwirbelungen durch Luftbewegungen zu vermeiden sind.

Personen

Je nachdem, ob und in welcher Form sich Personen im Raum befi nden, müssen die Raumtemperatur und Raumluftströmungen berücksichtigt und an die Bedürfnisse angepasst werden.

Durch unsere langjährige Erfahrung sind uns all diese Einflussfaktoren bekannt. Wir wissen, was bei den verschiedenen Gebäudetypen und Nutzungsarten zu beachten ist. Unser Produktportfolio bietet für jede Halle passende Produktlösungen.

Mithilfe unserer Beratung sind Sie in der Lage, die Gebäudesituation bestmöglich zu analysieren – darauf aufbauend filtern wir gemeinsam die entsprechenden Anforderungen heraus und unterstützen Sie bei der Planung und Realisierung Ihres Bauvorhabens. Melden Sie sich bei uns und wir vereinbaren gern einen Beratungstermin mit Ihnen.

Anhand erfolgreich ausgeführter Projekte zeigen wir Ihnen Lösungsbeispiele für die Umsetzung von RLT-Geräten auf:


REFERENZ DMG MORI, BIELEFELD

 

Projektdaten

Ort: 33689 Bielefeld     Bauherr: DMG Mori Europe Holding AG     Planer: Ottensmeier Ingenieure GmbH

Ausgeführte Lösung: HighLine mit Ka2O-Verdunstungs-Technologie zur Außenaufstellung

> Gesamtluftmenge 260.000 m³/h
> 13 RLT-Geräte, 14.000 m³/h bis 27.000 m³/h
> Indirekte Verdunstung mit Ka2O-Technologie
> Regelung KaControl im Gerät integriert
Zulufteinbringung Turbulenzarm über Verdrängungsluftauslässe
> 72 dezentrale Lufterhitzer TOP zum Kühlen


Unter dem Namen „Gildemeister“ ist einer der weltweit führenden Werkzeugmaschinen-Hersteller in Deutschland besser bekannt. Nach einigen Übernahmen und Fusionen ist aus dem Bielefelder Unternehmen der multinationale Konzern DMG Mori geworden. Neben der Herstellung von CNC-gesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen ist ein weiteres Geschäftsfeld das Energiemanagement, das unter dem Namen „Gildemeister energy solutions“ betrieben wird.

 

DMG Mori ist somit ein Hightech-Konzern mit einem besonderen Sinn für effizienten Energieeinsatz. Das gilt auch für die Klimatechnik, die in Bielefeld in besonderem Maße gefordert ist. Deshalb setzt DMG Mori schon seit Jahren auf RLT-Geräte von Kampmann – mittlerweile sind es 13 an der Zahl. Die Gesamtluftmenge beträgt 260.000 m³/h. Alle Kampmann-Geräte arbeiten mit regenerativer, indirekter Verdunstungskühlung, wobei die neuesten, Ende 2016 installierten RLT-Geräte, mit der fortschrittlichen Ka2O-Technologie ausgestattet sind – eines davon in der höchsten Ausbaustufe mit 24.000 m³/h Luftmenge.

 

 

Alleine auf dem Dach der Halle 5 stehen fünf RLT-Geräte. Ihnen kommen mehrere Aufgaben zu: Sie sorgen im Inneren der Halle für eine konstante Raumtemperatur, die für die hochpräzisen Maschinen und Fertigungsprozesse wichtig ist. Sie tauschen die durch ölhaltige Emissionen belastete Luft aus. Und sie gewährleisten dadurch zudem ein angenehmes Klima für die Mitarbeiter.

 

Regenerativ und effizient: Die Ka2O-Technologie ist durch ihren modularen Aufbau bei jeder Ausbaustufe gleich wirksam und exakt auf den Bedarf ausgelegt. Und auch die Nachhaltigkeit, mit Wasser als natürlichem Kältemittel, entspricht den Unternehmenswerten Gildemeisters.

 

 

Die Nachkühlung innerhalb der Hallen wird über Kampmann TOP-Lufterhitzer vorgenommen. Hiervon sind bei Gildemeister insgesamt 72 Stück installiert. Sie sind zusätzlich mit dem KaMax-Luftauslass ausgestattet, mit dem zum einen große Einblashöhen überwunden und zum anderen die Luft je nach Bedarf gerichtet werden kann.